Martin-Niemöller-Haus Berlin-Dahlem
Martin-Niemöller-Haus Berlin-Dahlem

Veranstaltungsarchiv 2019

Mi, 10. April 2019, 18.00 Uhr

Lesung mit Gespräch

Die letzten Tage des deutschen Judentums – Berlin Ende 1942

 

Blanka Alperowitz (1883-1958) erlebt als Jüdin die Erniedrigungen, Diskriminierungen und Verfolgungen der Nationalsozialisten hautnah. Sie beschreibt das Alltagsleben der in der Reichshauptstadt verbliebenen Juden, schreibt über die unzähligen Verbote, die drangsalierte Jüdische Gemeinde und ihre eigene unglaubliche Rettung nach Erez Israel. Ihr Bericht wird 1943 in Tel Aviv veröffentlicht. Es ist ein authentisches Zeugnis der NS-Verfolgung.

 

Lesung mit dem Editor und Herausgeber, dem Politikwissenschaftler und Journalist Klaus Hillenbrand

 

Moderation: Martina Voigt, Historikerin und Kuratorin der neuen Dauerausstellung im Martin-Niemöller-Haus Berlin-Dahlem

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Hillenbrand_Alperowitz
MNH_Hillenbrand_Alperowitz.pdf
PDF-Dokument [704.2 KB]

So, 7. April 2019, 10.00-18.00 Uhr

Workshop

Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation im interkulturellen Kontext

 

Die Methode der Gewaltfreien Kommunikation im interkulturellen Kontext eröffnet Wege für eine Kultur des empathischen Miteinanders, die auf Wertschätzung und Gleichwertigkeit basiert. Aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr wird erneut ein kostenloser Workshop ermöglicht. Das Angebot richtet sich primär an Ehrenamtliche, die sich für Geflüchtete engagieren, steht aber allen Interessierten offen.

 

Janne Ellenberger, erfahrene Trainerin in der Friedens- und Begegnungsarbeit, wird den Workshop leiten.

 

Um eine verbindliche Anmeldung unter andre.becht@kg-dahlem.de wird gebeten.

MNH_Workshop_GfK
MNH_Gewaltfreie Kommunikation_Workshop_I[...]
PDF-Dokument [399.6 KB]

Sa, 6. April 2019, 15.00 Uhr

Sprachcafé-Dahlem

 

Willkommen zurück! Das Sprachcafé freut sich auf den Umzug zurück an seinen Ursprungsort. Im Martin-Niemöller-Haus hat im Januar 2015 alles angefangen. Mit einem Kreis von Ehrenamtlichen und den Geflüchteten als Gäste hatte das Sprachcafé in der gemütlichen Küche begonnen. Die Renovierungszeit des Martin-Niemöller-Hauses wurde im großen Saal des Gemeindehauses verbracht. Nun geht es wieder zurück. Ab April freuen wir uns wieder auf die Gemütlichkeit in neuem Glanz und auf Ihren Besuch.

 

Die Ev. Kirchengemeinde Dahlem engagiert sich auf unterschiedliche Weise in der Arbeit für und mit Geflüchteten; im Verein Asyl in der Kirche Berlin e.V., mit Deutschkursen und einem monatlichen Sprachcafé mit integrativem Ansatz. Beim Sprachcafé können bei Gesprächen, Spielen und anderen Aktivitäten in entspannter Atmosphäre Kontakte zwischen Geflüchteten, Gemeindemitgliedern, Nachbarn und anderen Helfern entstehen. Eine Bereicherung für alle!

 

Das Sprachcafé im Martin-Niemöller-Haus, jeden 1. Samstag im Monat.

 

Kuchen-Spenden willkommen

MNH_Sprachcafé-Dahlem
MNH_Sprachcafe.jpg
JPG-Datei [991.3 KB]

Fr, 5. April 2019, 18.00 Uhr

Autorenlesung mit Gespräch

Die Kirchengemeinde in Berlin-Dahlem in den Lebenserinnerungen von Dietrich Bonhoeffers jüngster Schwester Susanne Dreß

 

Die jüngste Schwester Dietrich Bonhoeffers und Frau des ehemaligen Dahlemer Pfarrers Walter Dreß erzählt in ihren veröffentlichten Lebenserinnerungen unter anderem vom Streit um die Nachfolge Martin Niemöllers in der Dahlemer Kirchengemeinde 1938. Insgesamt reichen Susanne Dreß‘ Berichte von der Kindheit im Kaiserreich über den Ersten Weltkrieg und die Räterepublik bis zum Nazi-Regime und die Zeit des Wiederaufbaus. In einem eigenwilligen und höchst anschaulichen Stil spiegeln sie die enormen Wandlungen wider, welche sich in diesem Zeitraum vollzogen haben.

 

Lesung und Gespräch mit der Herausgeberin Dr. Jutta Koslowski

Moderation: Pfrin. Marion Gardei, Beauftragte für Erinnerungskultur der EKBO

 

Im Anschluss lädt das Martin-Niemöller-Haus mit freundlicher Unterstützung des Gütersloher Verlagshauses zu einem kleinen Empfang.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus

 

Am Samstag, den 6. April, 11.00 Uhr lädt das Bonhoeffer-Haus (Marienburger Allee 43, 14055 Berlin-Charlottenburg) zu einer Matinée mit der Herausgeberin unter dem Titel: „Farbige Blüten auf schwarzem Grund“ – Erinnerungen aus dem Leben der Familie Bonhoeffer.

MNH_Koswslowski_Dreß
MNH_Kowslowski_Dreß.pdf
PDF-Dokument [978.1 KB]

Di, 26. März 2019, 19.00 Uhr

Gesprächsabend

Biografien im Licht theologischer Reflexion:
Susanne Bauer

 

Eine Veranstaltung der Reihe:

Lebenswege – Fragen meiner Zeit

 

Lucie Susanne Bauer im Gespräch mit Dr. Cornelia Kulawik, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem. Die studierte Islamwissenschaftlerin, Historikerin und Romanistin war im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit in über fünfzig Länder zwischen Nahost, Südost- und Zentralasien unterwegs. Seit Ende 2016 ist die Tochter des früheren Dahlemer Pfarrers Gerhard Bauer wieder in ihrer Heimat, wo sie mit dem IHK-geförderten LOK.STARTupCAMP Geschäftsgründungen syrischer Flüchtlinge begleitet.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Lebenswege_Susanne Bauer
MNH_Lebenswege_Susanne Bauer.pdf
PDF-Dokument [240.7 KB]

Do, 14. März 2019, 18.00 Uhr

Autorenlesung

Igal Avidan: „Mod Helmy. Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“

 

In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem werden mutige Menschen, die uneigennützig Juden retteten, mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ geehrt. Unter knapp 27.000 geehrten befinden sich etwa 600 Deutsche und ein einziger Araber: der Arzt Mod (Mohammed) Helmy. Selbst als »Nichtarier« im Nationalsozialismus diskriminiert, half er jahrelang eine jüdische Familie vor der Gestapo zu verstecken.

 

Der israelische Journalist Igal Avidan suchte Helmys ehemalige Nachbarn und Verstecke auf und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach. Avidan schreibt, „ein Ägypter wie Mod Helmy könnte eine neue Identifikationsfigur für Araber werden und zur jüdisch-arabischen Annäherung beitragen.“

 

Durch den Abend führt Martina Voigt, Historikerin und Kuratorin der Dauerausstellung im Martin-Niemöller-Haus zur Geschichte der Bekennenden Kirche in Berlin-Dahlem.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Avidan_Mod Helmy
MNH_Lesung_Avidan_Mod Helmy.pdf
PDF-Dokument [764.8 KB]

Fr, 8. März 2019, 18.00 Uhr

Vortrag

Hassen die Anderen anders?
Zur Figur des antisemitischen Muslims in Deutschland

 

Der Antisemitismus der Gegenwart wird in vielen öffentlichen Debatten als primär ein muslimisches Problem angesehen. Einige mediale Beiträge erwecken den Eindruck, er gehöre gar zum Islam selbst und wird durch den Zuzug seiner Anhänger nach Deutschland mitimportiert. Solche Problemschilderung fördert die Stigmatisierung der Muslim*innen in Deutschland weiter, als Außenstehende, die das kulturelle Gegenbild eines christlich-jüdischen Westen darstellen und sich jedoch zugleich nach den Bedingungen der eignen Geschichtserfahrung messen lassen.

Im Vortrag von Iskandar Ahmed Abdalla (Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies) werden einige Debatten zum muslimischen Antisemitismus in Deutschland kritisch betrachtet: Zum einen indem antisemitische Haltungen von Migrant*innen in ihrem historischen und politischen Kontext eingebettet werden, anstatt sie pauschal als „muslimisch“ zu markieren, zum anderen indem die machtpolitische und identitätsstiftende Funktion der Figur des antisemitischen Muslims und Momente seine Diskursivierung beleuchtet werden.

 

Eine Veranstaltungsreihe des Arbeitsbereichs Migration und Diversität der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem. Besucher werden gebeten sich bei André Becht unter der E-Mailadresse andre.becht@kg-dahlem.de anzumelden.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Iskandar - Hassen die anderen anders?
MNH_Iskandar - Hassen die anderen anders[...]
PDF-Dokument [336.9 KB]

Fr, 1. März 2019, 16:45 Uhr

Moscheebesuch / Exkursion

Führung mit Ender Çetin

 

Im Rahmen der dreiteiligen Veranstaltungsreihe zum christlich-islamischen Dialog bietet der islamische Theologe Ender Cetin erneut eine Führung durch eine typische Berliner Moschee an.
Wir treffen uns hierzu um 16:45 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Berlin Dahlem (Thielallee 1+3) und werden pünktlich um 17 Uhr gemeinsam aufbrechen. Die eigentliche Führung beginnt um 18:00 Uhr.

 

Eine Veranstaltungsreihe des Arbeitsbereichs Migration und Diversität der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem. Besucher werden gebeten sich bei André Becht unter der E-Mailadresse andre.becht@kg-dahlem.de anzumelden.

 

Exkursion. Treffpunkt und Start: 16:45 Uhr, Gemeindehaus Dahlem, Thielallee 1+3, 14195 Berlin.

MNH_Moscheebesuch mit Ender Cetin_Exkursion
MNH_Moscheebesuch.pdf
PDF-Dokument [293.1 KB]

Fr, 15. Februar 2019, 18.00 Uhr

Vortrag

Islam- und OrientBilder in Deutschland

 

Das Feindbild Islam ist weiter auf dem Vormarsch. Rechtspopulisten warnen vor der "Islamisierung" des Abendlandes, sie erklären Muslime zu Sündenböcken und fordern ihren Ausschluss. Auch in der Mitte der Gesellschaft sind antimuslimische Stereotype weit verbreitet. Muslime gelten als Fremde, ihre Anwesenheit und Teilhabe in Deutschland wird als Bedrohung wahrgenommen. Muslime und als solche wahrgenommene Menschen sehen sich tagtäglich mit Vorwürfen der Gewaltaffinität, des Terrorismus und der Integrationsunwilligkeit konfrontiert. In seinem Vortrag nimmt Ozan Zakariya Keskinkilic deutsche Islamdebatten in Vergangenheit und Gegenwart in den Blick. Er widmet sich vielfältigen, oft widersprüchlichen Orient- und IslamBildern in Politik, Literatur und Kunst und entlarvt damit die Erfindung "des Muslims" als Schattenidentität "des Deutschen".


Referent Ozan Zakariya Keskinkılıç ist Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. Er lehrt und forscht u.a. zu (antimuslimischem) Rassismus, Antisemitismus, Orientalismus, (Post-) Kolonialismus, Erinnerung und Empowerment. Er ist Mitherausgeber des Sammelbandes "Fremdgemacht&Reorientiert. jüdisch-muslimische Verflechtungen" (2018, zs. mit Armin Langer). Im März 2019 erscheint sein Buch "Die Islamdebatte gehört zu Deutschland" im AphorismA Verlag.

 

Eine Veranstaltungsreihe des Arbeitsbereichs Migration und Diversität der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem. Besucher werden gebeten sich bei André Becht unter der E-Mailadresse andre.becht@kg-dahlem.de anzumelden.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Islam- und OrientBilder
Flyer Konstrukt vs Wirklichkeit.pdf
PDF-Dokument [775.8 KB]

Sa, 26. Januar 2019, 18.00 Uhr

Benefizkonzert in der Jesus-Christus-Kirche

Erinnern an Kalavryta – Singen für Frieden und Versöhnung

 

Das Martin-Niemöller-Haus Belin-Dahlem lädt zu einem ersten Highlight des Jahres ein: Der Chor der Stadt Athen und der Internationale Chor der Deutschen Welle geben in der Jesus-Christus-Kirche ein gemeinsames Konzert im Zeichen des Friedens und der Versöhnung.

Wir erinnern dabei an die Opfer des Kriegsverbrechens der Deutschen Wehrmacht am 13. Dezember 1943 im griechischen Kalavryta, ein Dorf im Norden der Peloponnes. Gräueltaten wie diese sind im Bewusstsein vieler Griechen bis heute lebendig, während sie auf deutscher Seite zwar wissenschaftlich aufgearbeitet, aber in der Bevölkerung häufig unbekannt sind. Bereits 2016 gaben beide Chöre in Griechenland ein Konzert. Nun sind sie mit Ihrer Friedensbotschaft und einem einzigartigen Programm mit Motetten aus aller Welt in Berlin zu Gast.

Ein eigens der Jugend von Kalavryta gewidmete, auf Zukunft und Verständigung zielende Oratorium des deutschen Komponists Gerhard Folkerts bildet den Höhepunkt des Konzerts.

 

Gesammelt werden Spenden für die Aktion „Alle zusammen schaffen wir es“ des Medienpartners Radio und TV Skai, Griechenland. Der Erlös kommt karitativen Zwecken in Griechenland zugute.

 

Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland und steht unter der Schirmherrschaft der Griechischen Botschaft in Berlin.

 

Weitere Informationen finden Sie im Flyer/PDF unten.

 

Das Konzert findet in der Jesus-Christus-Kirche in der Hittorfstr. 23, 14195 Berlin-Dahlem statt.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

Benefizkonzert mit dem Chor der Stadt Athen und dem Internationalen Chor der DW

MNH_Chorkonzert_Athen+DW
Flyer des gemeinsamen Benefizkonzerts der Chöre der Stadt Athen und der Deutschen Welle
Chor_Athenkonzert_2019_Flyer.pdf
PDF-Dokument [467.0 KB]

Fr, 18. Januar 2019, 18.00 Uhr

Vortrag

Islam und "westliche Werte" – ein Gegensatz?

Muslimische Perspektiven auf die Vereinbarkeit islamischer Normen mit dem Leben in westlichen Gesellschaften

 

In aktuellen Debatten über den Islam in Deutschland wird immer wieder ein vermeintlicher Gegensatz zwischen ‚islamischen’ und ‚westlichen’ Werten diagnostiziert. Doch wie sehen das prominente muslimische Intellektuelle und Gelehrte?

Referentin Dr. Sarah Albrecht, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Islamwissenschaft der FU Berlin, spricht über Muslimische Perspektiven auf die Vereinbarkeit islamischer Normen mit dem Leben in westlichen Gesellschaften.

 

Eine Veranstaltungsreihe des Arbeitsbereichs Migration und Diversität der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem. Besucher werden gebeten sich bei André Becht unter der E-Mailadresse andre.becht@kg-dahlem.de anzumelden.

 

Das Martin-Niemöller-Haus hat ca. 30 min. vor Veranstaltungsbeginn für Sie geöffnet.

 

Eintritt frei – Spenden erbeten

MNH_Albrecht - Islam und westliche Werte
MNH_Albrecht - Islam und westliche Werte[...]
PDF-Dokument [373.5 KB]

Kontakt

Martin-Niemöller-Haus
Berlin-Dahlem

Pacelliallee 61, 14195 Berlin
Tel. (030) 84 17 05 33

erinnerungsort[at]kg-dahlem.de

Spendenkonto

 Martin-Niemöller-Haus

Berlin-Dahlem e.V.

DE28 5206 0410 0005 0174 08

Stichwort:
Erinnern - Lernen - Handeln

Fördermitglied werden
Beitrittserklaerung-MNH-Berlin-Dahlem eV[...]
PDF-Dokument [265.5 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin-Niemöller-Haus Berlin-Dahlem e.V.